Aufbau eines Boxspringbettes

    – Besonderheit zum normalen Bett

    Herkömmliche Betten bestehen aus einem Lattenrost mit aufgelegter Matratze. Beim Boxspringbett kommt kein Lattenrost zum Einsatz. Hier werden verschiedene Matratzen miteinander kombiniert. Sind diese gut aufeinander abgestimmt sorgen sie für ein angenehmes Liegegefühl.

    Doch wie genau ist ein Boxspringbett überhaupt aufgebaut und was ist die Besonderheit gegenüber normalen Betten?

    Aufbau von Boxspringbetten

    Aufbau bei Boxspringbetten

    Ein Boxspringbett ist aus fünf relevanten Teilen aufgebaut. Die Basis bildet der sogenannte Boxspring. Darüber befinden sich die Obermatratzen. Den Abschluss bildet eine Matratzenauflage, der sogenannte Topper. Zu einem Boxspringbett gehören außerdem ein gut gepolstertes Kopfteil und die Bettfüße.

    Im Folgenden werden wir auf die unterschiedlichen Teile eines Boxspringbettes eingehen und die Frage klären, was Boxspringbetten so bequem macht. 

    Boxspringbett Aufbau

    1. Boxspringbett Aufbau: der Boxspring

    Bevor wir uns den Aufbau des Boxsprings widmen sollten Sie folgendes wissen: Der Begriff „Boxspringbett“ ist nicht rechtlich geschützt. Aus diesem Grund gibt es keinen festgelegten Standard, wie ein Boxspringbett aufgebaut ist. Deshalb verkaufen einige Händler Betten unter dieser Bezeichnung, obwohl diese mit dem damit in Verbindung gebrachten Schlafsystem nicht viel gemeinsam haben. Wenn Sie den Aufbau eines Boxspringbettes kennen, können Sie diese leicht erkennen.

    Was ist der Boxspring?

    Im Boxspring befinden sich Federn (engl. springs), die für eine leichte Unterfederung sorgen und damit den Lattenrost ersetzen. Die Federn befinden sich wiederum in einem Holzrahmen (Box) und bilden zusammen den sogenannten Boxspring. Er ist mit Möbelstoff bezogen und besitzt häufig eine gummierte Oberfläche damit die aufgelegten Matratzen nicht verrutschen.

    Nachfolgend sehen Sie ein Boxspringbett im Querschnitt:

    Was ist ein Boxspringbett - ein Querschnitt

    Was ist der Vorteil gegenüber einem normalen Bett?

    Der Boxspring federt jede Ihrer Bewegungen gut ab und überträgt diese auf die gesamte Fläche. Die Federn geben stärker nach als die Latten eines herkömmlichen Bettes. Das Liegegefühl ist dadurch deutlich angenehmer und weicher. Insgesamt ist der Boxspring sehr geräuscharm. Knarren oder quietschen, wie Sie es vielleicht von Lattenrosten kennen, ist nicht möglich.

    2. Boxspringbett Aufbau: die Matratze

    Die Obermatratze bildet die nächste Schicht und das Herzstücks eines Boxspringbettes. Die Qualität der oberen Matratzen ist entscheidend für den Schlafkomfort. Die Matratze muss an Ihre Bedürfnisse angepasst werden um optimalen Liegekomfort zu bieten. Jede Betthälfte sollte daher eine eigene Matratze besitzen.

    Boxspringbetten vom Discounter haben häufig eine Bonellfederkern-Matratze als Obermatratze. Da diese Ihren Körper jedoch nicht gezielt unterstützt, empfehle wir Ihnen unbedingt eine hochwertigere Matratze. Dies kann eine Tonnentaschenfederkern-Matratze, eine gute Kaltschaum- oder Naturlatexmatratze sein.

    Gute Matratzen haben eine hohe Punktelastizität, die Sie bei Federkernmatratzen an der Anzahl der Federn erkennen. Schaummatratzen sollten ein hohes Raumgewicht und eine gewisse Stärke mitbringen.

    Boxspringbett Aufbau der Matratzen

    3. Boxspringbett Aufbau: der Topper

    Ein Topper, auch als Matratzenauflage bezeichnet, verbindet beide Betthälften zu einer Einheit. Er lässt dadurch die Besucherritze verschwinden und schützt die unteren Matratzen vor Schmutz.

    Doch nicht zwangsläufig besitzt ein Boxspringbett einen Topper. Bei amerikanischen Boxspringbetten wird häufig auf einen Topper verzichtet. Der Trend zum Boxspringbett mit Topper entwickelte sich in den skandinavischen Ländern. Da die Matratzen meistens härter ausfallen, sorgt der Topper für ein angenehm weiches Liegegefühl.

    Boxspringbetten Topper hierzulande bestehen meistens aus Kaltschaum oder Viscoschaum. Vor allem letzteres lässt Sie sanft einsinken und sorgt für weichen Liegekomfort.

    Boxspringbett Aufbau - der Topper

    4. Boxspringbett Aufbau: die Bettfüße

    Damit die Luft in den Matratzen gut zirkulieren kann und Feuchtigkeit abtransportiert wird, sollte jedes Boxspringbett Füße besitzen. Je nach Qualitätsstufe bestehen diese aus Kunststoff, Vollholz oder Stahl.

    Insgesamt kommt ein Boxspringbett, je nach Aufbau, auf eine bequeme Einstiegshöhe von 65-70 cm. Diese erleichtert das Aufstehen am Morgen. Besonders ältere Personen und jene mit Rückenleiden profitieren von der Höhe eines Boxspringbettes.

    Aufbau Boxspringbett - Bettfüße

    5. Boxspringbett Aufbau: das Kopfteil

    Typisch für den Aufbau eines Boxspringbetts sind große Kopfteile. Gerade zum Anlehnen sind eine gute Polsterung und ordentliche Stabilität wichtig.

    Bezug und Steppung des Kopfteils sind Geschmacksache und sehr verschieden. Die Auswahl an Kopfteilen ist heute nahezu unendlich.

    Aufbau von Boxspringbetten - das Kopfteil

    Wie hoch ist das Kopfteil?

    Bei Schlafzimmern mit Dachschrägen kann das Kopfteil zum echten Problem werden. Viele Boxspringbetten haben mindestens eine Kopfteilhöhe von einem Meter. Da die Einstiegshöhe ohnehin höher ist, würde ein kleines Kopfteil eher merkwürdig aussehen. Hier ist es besser ein Boxspringbett ohne Kopfteil zu kaufen.

    Fazit zum Aufbau eines Boxspringbettes

    Der Aufbau eines Boxspringbettes unterscheidet sich stark zu den eines herkömmlichen Bettes. Neben der angenehmen Unterfederung sind Boxspringbetten geräuscharm. Darüber hinaus bieten Sie viele weitere Vorteile, die Sie im nächsten Teil erfahren:

    0 Kommentare

    Stellen Sie Ihre Frage, um hilfreiche Antworten von mir oder anderen Lesern zu erhalten.